Leistungen

 

Betreuung vor Ort:

  • Erarbeitung eines Arbeitsschutz- und Gesundheitsmanagements auf Basis ganzheitlicher Wahrnehmung und Erfassung
  • ganzheitliche Beratung und Unterstützung von Arbeitgeber und Mitarbeiterinnen
  • geringe Ausfallzeiten der Beschäftigten am Arbeitsplatz
     

Betreuung aus einer Hand:

  • langjährige gleichbleibende vertrauensvolle und persönliche Zusammenarbeit
  • positive Synergieeffekte durch effektive Zusammenarbeit der Betreuer
  • Vermeidung von psychischen und finanziellen Doppelbelastungen
     

Qualität:

  • unsere Gesamtkonzeption ist auf Qualität und die resultierende Kunden- sowie Mitarbeiterzufriedenheit ausgerichtet
  • Harmonische Verknüpfung von Kundenwünschen unter speziellen branchenbe-zogenen Gegebenheiten mit einer fachgerechten sinnvollen Betreuung unter den gesetzlichen Vorgaben
     

Individuelle Terminierung und Einsatzzeitgestaltung:

  • Wir passen uns flexibel ihren Betriebsabläufen und Zeitplanungen an
     

Hotline:

  • Sie garantiert Erreichbarkeit für unsere Auftraggeber und ihre Beschäftigten
     

Beratung des Arbeitgebers

  • Bei Planung, Ausführung, Unterhaltung, Gestaltung von Arbeitsplätzen, sozialen und sanitären Einrichtungen
  • Bei der Beschaffung technischer Arbeitsmittel
  • Bei der Einführung neuer Arbeitsverfahren und Arbeitsstoffe
  • Bei  Auswahl, Erprobung und Anwendung persönlicher Schutzausrüstung (§§ 3 und 6 ASiG und EU – Richtlinie 89/391/EWG, PSA – Richtlinie 89/656/EWG)
  • Untersuchung der Ursachen von Arbeitsunfällen
  • sicherheitstechnische Überprüfung von Anlagen und Arbeitsverfahren
  • Bei der Organisation der Ersten Hilfe
  • Bei Fragen über Arbeitsplatzwechsel und Rehabilitation
  • Bei Fragen der Eingliederung und / oder Wiedereingliederung Behinderter
  • Bei dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (SGB IX, § 84)
  • Bei der Beurteilung der Arbeitsbedingungen (Gefährdungsbeurteilungen)
  • Bei allen Fragen zu Mutterschutz / Beschäftigungsverbot / Arbeitsplatzumsetzung
  • Mitwirken bei Betriebsvereinbarungen
  • Teilnahme am Arbeitsschutzausschuss (§ 11 ASiG)
  • Erstellung spezieller Betriebsanweisungen (z.B. nach Biostoffverordnung)
  • Erstellen von Informationsmaterial zur Aufklärung über medizinische / arbeitsmedizinische / sicherheitstechnische Sachverhalte, z.B. als Aushang, in der Betriebszeitung, im Firmenintranet
  • Mitwirken bei der Anzeige meldepflichtiger Krankheiten (Infektionsschutzgesetz)
  • Anzeige bei dem Verdacht einer Berufskrankheit an den Versicherungsträger (Berufsgenossenschaft, Landesunfallkasse)
  • Pflege von Außenkontakten zu niedergelassenen Kollegen, zu Behörden, zur Berufsgenossenschaft
  • Zusammenarbeit mit externen  Institutionen wie Gewerbearzt, Universität, Berufsverbänden, Beratungsstellen
  • Beobachtung der Unfallverhütungsmaßnahmen im Betrieb und auf der Baustelle
     

Beratung des Arbeitnehmers

erfolgt auf Basis der Erfassung und Auswertung arbeitsmedizinischer und sicherheitstechnischer Faktoren und Daten, z.B.:

  • der Arbeitsplatzgefährdung
  • der Arbeitsplatzgestaltung
  • der körperlichen Untersuchung
  • der Vorgeschichte (beruflich, medizinisch, familiär) und auf Grund der Untersuchungsergebnisse
  • des Arbeitsplatzes
  • der Körperhaltung
  • des Arbeitsumfeldes
  • des biologischen Materials (Urin, Blut)
  • der betrieblichen Eingliederung (SGB IX, § 84)
  • Krisen- und Konfliktlösungsintervention, Coaching zum Selbstmanagement
  • Analyse zwecks Reduktion von Arbeitsunfähigkeitszeiten
  • Durchführung und Beratung von Schutzimpfungen allgemein, berufsbedingt und bei Auslandsreisen
  • Mitwirken bei der Fortbildung der Mitarbeiter, z.B. über Suchtgefahren
  • Schulung der Führungskräfte in allen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Unterweisungen arbeitsplatzbezogener Belange des Gesundheitsschutzes gemäß § 12 ArbSchG
  • Erstversorgung bei Betriebsunfällen und akuten Erkrankungen (wenn anwesend)
  • Beratung im Rahmen des Mutterschutzgesetzes, z.B. bei Arbeitsplatzumsetzung, Beschäftigungsverbot
     

Weitere Aktivitäten

  • Betriebliche Gesundheitsförderung (z.B. Aktionstage, Projekte mit den Themen Ernährung, Rücken, Bewegung, Herz-Kreislauf, Diabetes, Darmkrebs, Stress)
  • Sprechstunden zu allen Themen der betrieblichen Mitarbeitergesundheit
  • Beratung des Unternehmens in allen gesundheitsrelevanten Belangen
  • Analyse zwecks Reduktion der Arbeitsunfähigkeitszeiten
  • Erstellen von Informationen über medizinische / arbeitsmedizinische / sicherheitstechnische Sachverhalte, z.B. als Aushang im Betrieb, Artikel in der Betriebszeitung, Info im Firmenintranet